Norwegen 2004

Zurueck zur Reiseseite

Norwegen vom 7.12.2004 bis 17.12.2004

Mit dem Postschiff auf Hurtigrutenthemenreise "Nordlicht und Sterne"

Auf geht es nach Norwegen und ich freute mich riesig. Diesmal als Themen/Gruppenreise "Nordlicht und Sterne". Am 7.12.04 flog ich um 10:05 Uhr in Berlin ab. Nach einem Stop von 3 Stunden in Kopenhagen kam ich um ca. 15 Uhr in Bergen an. Die Reiseleiterin (Sabine) und die Lektorin (Julie) der Themenreise waren auch an Bord.

Am Flughafen sammeln sich alle und wir kommen zum ersten mal alle zusammen. Ein bunt gewürfelter Haufen von 36 Leuten. Im Bus dann die schlechte Nachricht! "Unser Schiff ist kaputt gewesen und liegt auch nicht in Bergen" sagte Sabine, die Reiseleiterin.

Das Schiff wurde repariert und liegt zur Abfahrt bereit in Alesund. Dort wären wir erst am nächsten Tag vormittags. Also erstmal eine Stadtrundfahrt in Bergen und nach einem Essen wieder zum Flughafen um nach Alesund zu fliegen. Der Flug ist nur kurz und am Abend sind wir auf dem Schiff und sind ziemlich erschöpft.

Norwegen

Es ist wie ein nach Hause kommen für mich. Es ist wieder die "Polarlys" und ich habe wieder Kabine 320.

Am nächsten Morgen lernt man sich kennen und ich saß gleich mit 2 sehr netten Frauen (Helga und Christiane) zusammen. Wir haben dann auch, nachdem sich auch noch Wilfried dazugesellt hatte, die ganze Reise zusammen gesessen und viel zusammmen unternommen.

Norwegen

Um 16 Uhr legten wir dann fast planmäßig in Richtung Norden ab.

Am Abend war schon der erste Vortrag zum Thema "Nordlicht und Sterne". Sehr informativ und interessant von Julie vorgestellt.
Am nächsten Tag (9.12.) haben wir in Trondheim angelegt. Trotz Regen und Ekelwetter, es ist viel zu warm, sind wir vier in die Stadt gelaufen und haben uns auch den Nidarosdom angesehen.
In Trontheim gibt es sogar einen Fahrradlift für die Leute, die ihr Fahrrad nicht den Berg hochschieben wollen!!

Norwegen

Da man auf der kompletten Hurtigrutentour in jeweils 34 Häfen anlegt, trifft man natürlich auch viele andere Hurtigrutenschiffe.
Heute früh lagen wir mit der südgehenden "Richard With" am Kai. Man kann auch alle Schiffe besichtigen, solange Zeit ist.

Es folgten wieder Vorträge zum Thema "Nordlicht und Sterne" von Julie und auch Informatives und Amüsantes über Norwegen von Reiseleiterin Sabine.

Leider ist das Wetter immer noch viel zu warm und deswegen gibt es zu wenig Schnee.
Alle warten gespannt auf das erste Nordlicht. So langsam wird es tagsüber immer kürzer hell. Es dauert nicht mehr lange und die Sonne geht gar nicht mehr auf. Tagsüber ist dann zur Mittagszeit nur ein paar Stunden etwas diffuses Licht, aber die Sonne kommt nicht mehr über den Horizont.

Norwegen

In den verschiedenen Häfen waren wir je nach Dauer des Aufendhalts shoppen oder die Stadt ansehen. Es war überall sehr geschmackvoll zum Weihnachtsfest geschmückt.

Allgemein ist starker Seegang und verschiedenen Leuten aus der Gruppe geht es nicht so gut. Ich habe Gott sei Dank keine Probleme damit.

Heute stiegen 200 Norweger ein und feierten ihre Weihnachtsfeier auf dem Schiff. Morgen in Tromsoe gehen die wieder von Bord.

Die Hurtigrutenschiffe werden nicht nur als Transportmittel von Stadt zu Stadt benutzt, sondern auch für Feiern und Kongresse usw.
Alle Schiffe sind wunderschön eingerichtet. Jedes auf andere Art und Weise und mit einer eigenen Farbgebung.

Norwegen

Alle Stockwerke haben auch wunderschöne Bilder an den Wänden. Das Panoramadeck ist unschlagbar. Man sitzt im Warmen und kann die wunderschöne Landschaft geniessen.

Norwegen

Heute Nacht war es dann auch soweit!!! Wir hatten das erste Nordlicht. Es ist einfach ein unheimlich beeindruckendes Naturschauspiel, das man nicht entfernt auf ein Foto bannen kann. Es ist mir diesmal trotzdem gelungen ein paar Fotos davon zu machen.

Norwegen Norwegen

Die Formen des Nordlichts sind immer anders genau wie die Farben. Diesmal änderten sich die Formen auch recht schnell und durch den starken Seegang war es kaum möglich Fotos zu machen. Aber auch nur an Deck zu stehen und das überwältigende Naturschauspiel zu erleben reicht völlig aus.

Es ist der 10.12 und wir fahren heute über den Polarkreis. Jeder durfte auf eine bestimmte Zeit wetten, wann genau wir den Kreis überqueren. Ich lag ca. 3 Minuten daneben. Garn nicht so schlecht!
Die Polartaufe findet erst am nächsten Tag am Abend statt, weil das Wetter so schlecht ist und dadurch der Seegang immer noch so stark ist.

Ab heute (11.12.04) geht die Sonne nun gar nicht mehr auf. Dadurch, dass es um die Mittagszeit nur etwas hell wird, sieht man sehr wenig von der herrlichen Landschaft. Für jemanden, der diese Reise zum ersten mal macht, würde ich nicht empfehlen in den "dunklen Wochen" zu reisen.
Von unserer Gruppe hatten die meisten diese Reise schon einmal oder mehrfach gemacht.

Da es jetzt auch kälter wird haben wir Schnee. Dadurch sieht die Landschaft natürlich wieder völlig anders aus.
Wenn das Schiff jetzt anlegt, werden auch die berühmten Tretschlitten nach draussen gestellt. Jeder kann dann mal versuchen darauf zu fahren. Es ist wirklich ein super Transportgerät. Man hat immer einen festen Stand (auch bei Glatteis) und man kann seine Einkäufe prima transportieren.
Leider würde das hier in Deutschland nicht klappen, da die Strassen geräumt werden und auch, weil Splitt und Salz gestreut wird.

Norwegen

Heute in Tromsoe findet auch der Ausflug zur Hundeschlittenfahrt statt.

Nach einer kurzen Busfahrt wurden wir schon von vielen Schlittenhunden begrüßt. Mehrere Schlitten waren auch schon angespannt. Immer 14 Hunde vor jeden Schlitten.
Erst mußten wir uns noch Overalls und Stiefel über unsere Sachen ziehen. Schon waren 22 "Michelinmännchen" zur Abfahrt bereit. Immer 3 Leute, vorne sitzend in einen Schlitten und ein "Steuermann" hinten drauf.
Es ist schon toll so durch die Dunkelheit zu sausen. Von mir aus hätte das noch stundenlang weiter gehen können.
Danach konnte man noch mit den "dagebliebenen" Hunden spielen. Jeder Hund hat seine Hütte und ist daran angeleint. Aber alle sind sehr lieb und zutraulich.

Norwegen

Um 21 Uhr war dann die Polartaufe. Schon meine Zweite aber egal....da muss man durch!!!
Es gibt auch eine schöne Urkunde die natürlich wieder an die Wand kommt.

Schon geht es los....immer eine Kelle Eiswürfelwasser in den Kragen. Leider bei mir auch über alles andere.
Nachdem ich mich danach KOMPLETT umgezogen hatte konnte ich auch wieder unter die Leute gehen.

Norwegen

Jetzt hatten wir jede Nacht Polarlicht. Einfach ein umwerfendes Erlebnis. Viele Fotos konnten wir nicht machen durch den immerwährenden starken Seegang und auch der Schneefall änderte sich in einen ausgewachsenen Schneesturm. Da wird es dann zu gefährlich auf dem Schiff nach draussen zu gehen.

Beim Aufwachen heute (12.12.04) lagen wir schon in Hammerfest. Es ist sehr stürmisch, trotzdem ist ein Landgang immer wieder schön.
Der Sturm nahm noch zu und beim Essen fehlten eine Menge Leute.
Beim gemütlichen Zusammensitzen am Abend waren wir auf 3 !!! Leute zusammengeschrumpft.

Um es nochmal ganz deutlich zu sagen: Auf dieser Reise muß man seefest sein. Trotzdem man sehr nahe am Land fährt kann der Seegang doch sehr heftig sein.

Am nächsten Tag (13.12.04) kamen wir in Kirkenes, am äussersten Ende unserer Reise an. Die See hatte sich etwas beruhigt und wir konnten einen schönen verschneiten Stadtrundgang machen und natürlich auch wieder etwas Weihnachtliches kaufen.

Norwegen

Nun geht es leider wieder zurück.
Wir treffen wieder verschiedene nordgehende Hurtigrutenschiffe.

Die "Nordlicht und Sterne" Vorträge von Julie und die Erzählungen von Sabine runden das Bild ab.

Ein paar Tage später geht die Sonne auch wieder auf.
Verschiedene Leute aus der Gruppe hatten doch Probleme damit, dass die Sonne gar nicht mehr aufging. Das ist auch ein Thema, welches man nicht unterschätzen sollte.

Norwegen

Da wir nun wieder so weit südlich sind, hört der Schnee auf und es regnet leider wieder. Die Landschaft ist trotzdem wunderschön und sehr beeindruckend.

Leider fielen mehrere Ausflüge durch den starken Sturm aus und der Kurs musste auch geändert werden. Wir sind gar nicht, wie auch schon auf dem Hinweg, zu den Lofoten hingefahren. Das Schiff hätte die verschiedenen Häfen nicht anlaufen können.
Auch die Überfahrt und das Manövrieren zwischen den Inseln wäre zu gefährlich gewesen.
Das ist schade, weil ich gerade diese Gegend am schönsten finde.

Nach interessanten Vorträgen und Filmen neigt sich nun auch diese Reise dem Ende zu.
Am letzten Tag auf See (16.12.04) saßen wir noch einmal alle zu einem Glas Sekt zusammen.

Norwegen

Johann, Sabine und Julie

An diesem Abend gab es auch nochmal Nordlicht. Es war sehr schön noch einmal an Deck zu stehen und dieses Schauspiel zu geniessen. Auch ohne Kamera, weil der Seegang das Fotografieren nicht zuliess.

Am Morgen (17.12.04) kamen wir dann in Trontheim an. Diese Reise hört hier auf und geht nicht wieder bis Bergen zurück.

Norwegen

Nach einer Stadtrundfahrt landeten wir dann am Flughafen.
Da die Flüge so unterschiedlich gebucht waren, sahen wir uns noch einmal in Kopenhagen wieder.
Über den Wolken war der Himmel superblau und flauschig.

Norwegen

Die Flüge hatten prima geklappt und ich landete gegen 18 Uhr in Berlin.

Es war wieder eine wunderschöne Reise, die ich auf keinen Fall missen möchte. Das fehlende Tageslicht war eine sehr beeindruckende Erfahrung.
Ich habe viel gesehen und sehr nette Leute kennengelernt.
Auch hoffe ich, dass der Kontakt weiter bestehen bleibt.

.....und wen es einmal gepackt hat, der fährt immer wieder.

Ich möchte auf jeden Fall auch wieder eine Hurtigrutenreise machen.
Auch würde ich wieder eine Winterreise bevorzugen.
Meine liebste Reisezeit wäre Ende Februar bis Anfang März.
Da ist es wunderschön verschneit und kalt. Auch sieht man durch das zurückgekehrte Tageslicht viel mehr von der Landschaft.

Zurueck zur Reiseseite

Seitenanfang